Die meist gehasste Börsenrally aller Zeiten

 Der Dax legte in der vergangenen Woche insgesamt mehr als neun Prozent zu. Das ist einer der größten Wochengewinne der Geschichte. Dabei näherte er sich seinem Rekordhoch von 13.795,24 Punkten bis auf gut 1.000 Zähler an, nachdem er im März zeitweise auf rund 8200 Stellen gefallen war. Dirk Müller sagte noch im Mai im Focus: „Dieser Crash ist ,The Big One“. Seither sind die Kurse fast nur gestiegen.

Profis hassen diese Rally! So hörte man im März doch überall noch Warnungen, die Welt ginge unter. Vielerorts wurde ins Negative übertrieben: Bei Panikverkäufen ebenso, wie beim Lockdown des öffentlichen Lebens. „Die Angst etwas zu versäumen“ hat nun die Aktienkurse dramatisch nach oben getrieben. Wegen der billionenschweren Hilfspakete von Notenbanken und Regierungen setzen Investoren auf eine kraftvolle Erholung der Weltwirtschaft. Es wird zu einer großen Umverteilung kommen, die Kapital von den Menschen hin zur Wirtschaft bewegt. Das spüren die Steuerzahlenden noch nicht mit neuen Belastungen, aber so krass, wie sich der Staat (und die EU) aktuell verschuldet, ist das nur eine Frage der Zeit. Das größte Risiko für den Aktienmarkt geht von einer zweiten Infektionswelle aus. Wenn man den DAX aktuell sieht, und die Großwetterlage dazu einschätzt, dann muss man sich bei diesen Gaga-Kursen schon die Augen reiben – es handelt sich eben um die meist gehasste Rally aller Zeiten. Vielleicht deshalb, weil viele nicht daran partizipieren?

Eine Bitte noch: Dieses Blog ist relativ neu. Bitte teilen Sie diesen Beitrag doch einfach in Ihrem Netzwerk. Für Sie sind es nur wenige Klicks, aber für uns ein großer Segen. Dankeschön.

Blog unterstützen: Nutzen Sie bitte diesen Amazon-Link

Aktienmarkt im Mai: Es wird ein W

Nach dem 9%-Anstieg im April dürfte der DAX Anfang Mai tiefrot in den Handel starten. Ob die 10.000er Marke im Monatsverlauf hält, wird sich zeigen. Es droht die nächste Verkaufswelle.

Ein „U“ wird es nicht. Hierfür haben sich die Kurse zu schnell erholt. Was wir bisher an den Märkten sahen, war ein V – es ging schnell runter und schnell wieder hoch. Was nun droht ist das W: Quasi nochmal ein V. Die nächste Verkaufswelle kündigt sich an. Einigen Experten und Analysten ist der DAX noch viel zu hoch. Rechnet man die prognostizierten KGVs für 2020, dann sind sie zum Teil noch immer doppelt so hoch, als mitten in der Finanzkrise.

Im Mai kommen neben den Infektionszahlen, jede menge Impulse aus der Konjunktur. Insbesondere die US-Arbeitsmarktdaten für April dürften Beachtung finden und einen beispiellosen Einbruch widerspiegeln. In Deutschland wird vor allem die Industrieproduktion im März zeigen, wie stark dieser wichtige Wirtschaftszweig unter den virusbedingten Einschränkungen gelitten hat. Zudem läuft die Berichtssaison auf ihren Höhepunkt zu, was zusätzlich Unsicherheit für die Anleger mit sich bringen kann. Die meisten Unternehmen geben für 2020 keine Prognose mehr ab und sind extrem vorsichtig.

Nachdem der Dax im Crash Ende Februar bis Mitte März rund 40 Prozent gefallen ist, erlebt er seither eine beeindruckende Erholung. Seit dem Tief bei rund 8250 Punkten ist das deutsche Aktienbarometer in nur sechs Wochen bereits wieder um ein Drittel oder 2750 Punkte gestiegen. Allerdings waren die Umsätze niedrig, was für keine gute Qualität der Gegenbewegung sprechen kann.

Übrigens: Der DAX war nie wirklich auf einem Rekordhoch. Der DAX ist nicht mehr zeitgemäß.

Eine Bitte noch: Dieses Blog ist relativ neu. Bitte teilen Sie diesen Beitrag doch einfach in Ihrem Netzwerk. Für Sie sind es nur wenige Klicks, aber für uns ein großer Segen. Dankeschön.